PHANTOR

Der mobile Wassergigant

Als Antwort auf die steigende Nachfrage nach neuen Möglichkeiten der Trinkwassergewinnung und aufbauend auf neueste Erkenntnisse der Wissenschaft entwickelten wir einen atmosphärischen Wassergenerator.

PHANTOR erzeugt
0
Liter Wasser pro Tag aus der Luft

Der mobile Wassergigant PHANTOR, benannt nach dem Elefanten, der Wasser über mehrere Kilometer riechen und sogar danach bohren kann, markiert eine neue Kategorie im Bereich der atmosphärischen Wassergeneratoren. PHANTOR ist, als mobiler Hochleistungs-AWG, im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen atmosphärischen Wassergeneratoren sowohl für stationären als auch für halbstationären Einsatz konzipiert.

Bis zu 10.000 Liter Trinkwasser kann PHANTOR täglich aus der Luft extrahieren und gehört damit zur Königsliga der mobilen AWGs. Die innovative Bauweise der Anlage und die integrierte selbstoptimierende Software setzt neue Maßstäbe im Bereich der Energieeffizienz atmosphärischer Wassergeneratoren. Hier zeigt sich die jahrelange Erfahrung im Bereich Energiesysteme und erneuerbare Energien der neoom group, dem Unternehmen hinter dem Projekt. Mit PHANTOR wird das geballte Know-How des neoom Hardware- und NTUITY Software-Teams zur Perfektion getrieben.

"Die globale Wasserkrise ist eine der größten Bedrohungen für die Menschheit der nächsten Jahrzehnte."

Global Risks Report, World Economic Forum

Weltbevölkerung

7,50
Mit Zugang zu sauberem Trinkwasser
6,75
Mit Wasserleitungsanschluss
4,45
Ohne Zugang zu einer grundlegenden sanitären Infrastruktur
2,40
Ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser
0,75

Stand 2017

Da die Weltbevölkerung weiterhin massiv ansteigt und der Wasserverbrauch sogar noch schneller steigt, wird die Nachfrage nach mobilen Wassergeneratoren immer größer. Die globale Wasserkrise ist eine der größten Gefahren der Menschheit für die nächsten Dekaden, zeigt uns der Global Risks Report des World Economic Forum seit Jahren. Die Erderwärmung verändert Süßwasserseen, Flüsse und Bäche. Durch Fracking, rund um Ölfelder und beim Transport von Öl wird Grundwasser verunreinigt warnt Greenpeace. Meerwasserentsalzung hinterlässt laut einem Bericht von Science of the Total Environment bedenkliche Abfälle, gilt als extrem energieintensiv und ist nur stationär an Küsten möglich. D.h. die Menschheit braucht “neues Wasser”, z.B. durch atmosphärische Wassergeneratoren. PHANTOR, der mobile Wassergigant, ermöglicht durch modernste Technologien und erneuerbarer Energie Millionen von Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Wer braucht einen mobilen Wassergenerator?

AWG werden dort eingesetzt, wo Wasserknappheit eine tägliche Herausforderung darstellt: an abgelegenen Orten, in trockenen Regionen oder landwirtschaftlichen Bereichen, bei Peacekeeping-Einsätzen und bei Katastrophen aber auch in der Stadtentwicklung.

Bei großen Green Housing Anlagen werden Trocknungsgeräte eingesetzt, welche die Luftfeuchte im Glashaus im optimalen Bereich halten. Gleichzeitig wird Wasser für die Bewässerung eingesetzt. Diese beiden Tätigkeiten lassen sich mit einem atmosphärischen Wassergenerator perfekt vereinen: Das aufbereitete Wasser aus der Luft wird wieder an den Wurzeln der Pflanzen beigefügt.

Bei Peacekeeping-Missionen oder Katastrophen-Einsätzen muss temporär eine autarke Wasserversorgung errichtet werden. PHANTOR kann sofort per Container angeliefert werden und vor Ort Trinkwasser erzeugen.

Der atmosphärische Wassergenerator PHANTOR kann ein komplettes Wohngebäude, Hotel oder Krankenhaus mit Frischwasser versorgen. Das ist in vielen Gebieten wirtschaftlicher als eine Wasserleitung zu errichten.

PHANTOR setzt als mobiler Hochleistungs-AWG mehrfach neue Standards im Bereich der atmosphärischen Wassergeneratoren. PHANTOR ist sowohl für stationären als auch für halbstationären Einsatz konzipiert. Eine selbstoptimierende Software maximiert die Energieeffizienz. Ausfallsicherer Betrieb wird durch erneuerbare Energiequellen gewährleistet.

PHANTOR, der mobile Hochleistungs-AWG

Aktuelle AWG am Markt sind oft zu klein, um ausreichend Wasser zu erzeugen oder zu komplex und nur für stationären Einsatz vorgesehen. Der mobile Wassergigant PHANTOR stellt den Missing-Link im Bereich der atmosphärischen Wassergeneratoren dar und setzt mehrfach neue Standards in der mobilen Wassergewinnung und Wasseraufbereitung. PHANTOR ist als mobiler Hochleistungs-AWG für stationären als auch für halbstationären Einsatz konzipiert. Zur Steigerung der Energieeffizienz wird die entfeuchtete und kühle Luft im Kreislauf nicht einfach ausgeblasen, sondern innerhalb des Gehäuses direkt dem Rückkühler zur Kühlung der Anlage zugeführt. Darüber hinaus kann PHANTOR, durch eine Photovoltaik-Anlage am Dach, Energie für die Grundversorgung aus erneuerbaren Quellen erzeugen. In Kombination mit einem Stromspeicher stellen somit auch Stromausfälle kein Problem mehr dar. Je nach Anwendungsfall kann individuell eine passende Grundstrategie für den Betrieb des Hochleistungs-AWG gewählt werden.

Hardware und Software in perfekter Symbiose

Mit einem Volumen von 10.000 Litern Trinkwasser pro Tag gehört PHANTOR zur Königsliga der AWG und überzeugt gleichzeitig mit innovativen Funktionen, die völlig neue Möglichkeiten der Wertschöpfung für den Betreiber eröffnen. Die Anlage ist mit einer selbstoptimierenden Regelung ausgestattet und verschlüsselter Fernzugriff über Internet ist jederzeit und weltweit möglich. Aktuelle Wetterdaten werden laufend in Echtzeit in die Berechnung mit einbezogen, was zu einer enormen Energieeinsparung führt.

Hier zeigt sich die jahrelange Erfahrung im Bereich Energiesysteme und erneuerbare Energien der neoom group, dem Unternehmen hinter dem Projekt. Mit einem kompromisslosen Portfolio an Stromspeicher- und Ladeprodukten unter der Marke neoom in Kombination mit einer intuitiven Energie-Management-Software namens NTUITY zeigt die neoom group schon heute, wie die Energiesysteme der Zukunft aussehen müssen. Mit PHANTOR wird das geballte Know-How des neoom Hardware- und NTUITY Software-Teams der neoom group zur Perfektion getrieben.

Die Erfinder von PHANTOR

Walter Kreisel

CEO & Founder

Manfred Ledermüller

CTO & Co-Founder

Technische Daten

Mit Dimensionen von 12.0 x 2,28 x 2,65 Metern (Länge x Breite x Höhe) und einem Gewicht von rund 14,3 t ist PHANTOR robust gebaut und entspricht dabei genau der Containergröße 40 Foot Standard High Cube. Somit kann der mobile Hochleistungs-AWG relativ einfach weltweit emissionsreduziert per Zug transportiert werden. Die verbauten Geräte und Materialien sind vor allem auf minimale Wartung und maximale Lebensdauer ausgelegt, um in Summe eine überdurchschnittliche Zuverlässigkeit von PHANTOR zu erreichen.

Länge 12 m
Breite 2,28 m
Höhe 2,65 m
Gewicht 14.300 kg
Anschlussleistung max 120 kW (400V, 50Hz) 4,8 kWh neoom® Li-ion netzunabhängiges Batteriesystem für autonome Notversorgung
Wartungsfreie Kälteerzeugung durch magnetgelagerte Verdichter
Wasseraufbereitung Komibifilter, UV-Entkeimung, Mineralisierung, Bakterienfilter. Zertifizierte Trinkwasserqualität (über WHO-Standards)
Wasserpuffertank 1000 Liter
Integrierte PV-Anlage am Dach Leistung 1,5 kW
Gehäuse Für Aufstellung in Küstennähe geeignet Gehäuse und Stahlkonstruktion in C5 Beschichtung
Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Modernste SPS mit NTUITY® Link On Board (inkl. Visualisierung und Fernzugriffmöglichkeit)

Das thermodynamische Simulationsmodel von PHANTOR wurde in Kooperation mit der University of Applied Sciences Upper Austria entwickelt. Tests in der Klimakammer der akkreditierten Prüftstelle Rail Tec Arsenal bestätigen die ausgezeichnete Funktion von PHANTOR und zeigen die Übereinstimmung der realen Ergebnisse mit dem Simulationsmodell.

[°C ]0,0112,5015,0017,5020,0022,5025,0027,5030,0032,5035,0037,5040,00
rel. F
[%]
Wasserproduktion in 24 Std.Rail Tec Arsenal Austria
95 2 0553 0714 0395 1276 3517 7759 39610 24010 16810 67410 8907 573
85  2 4353 2934 2795 3616 5747 9778 7799 0788 6729 1176 143
75  1 82125503 4544 4185 5226 6037 6417 7698 0677 6294 938
65    2 6033 4494 4165 4696 5676 6996 6896 6854 634
55     2 4793 3084 2285 2016 3346 9816 3164 764
45       2 9363 7544 6835 7116 2744 428
35           4 7474 186
30            3 717
[°C ]0,0112,5015,0017,5020,0022,5025,0027,5030,0032,5035,0037,5040,00
rel. F
[%]
Energieeffizienz in Wattstunden pro LiterRail Tec Arsenal Austria
95 427327289285282260260211210194183206
85  394328310301308268249253252229264
75  454415351329331365323319289283338
65    416383354352379366357338373
55     479419389395384377378394
45       484467443432425459
35           495532
30            582

Österreichische Trinkwasserqualität

Das erzeugte Trinkwasser von PHANTOR genügt nicht nur den weltweit üblichen WHO-Richtlinien sondern den noch hochwertigeren österreichischen Standards.

Um dieses Niveau zu erreichen, muss das geerntete Wasser eine Reihe von Filter durchqueren, u.a. Aktivkohlefilter, UV-Entkeimung, Mineralisierung, Bakterienfilter.

Ende 2019 fanden Tests bei einer akkreditierten Prüfstelle statt, die das mathematische theoretische Modell praktisch belegen sollen.

Es bestätigte sich, dass PHANTOR genau wie berechnet funktioniert und 10.000 Liter Trinkwasser pro Tag geerntet werden können.

Am 25.11.2019 verließ PHANTOR erstmals die Fertigungshallen und wurde per LKW zur akkreditierten Prüfstelle nach EN ISO/IEC 17025 nähe Wien transportiert. Im Klima-Wind-Kanal wurden anhand von mehreren Testdurchläufen verschiedene Werte für Luftfeuchte und Umgebungstemperatur simuliert. So konnte das mathematische Modell auf dem PHANTOR basiert verifiziert werden. Die Testergebnisse bestätigten die Funktionstüchtigkeit, Leistungsfähigkeit und Effizienz von PHANTOR.

2700 Jahre v. Chr. ging IMHOTEP in die Geschichte ein. Er war hoher Würdenträger, Erfinder und erster großer Bauherr.

Imhotep wollte eine wesentlich höhere Pyramide als Grabmal für König Djoser bauen als seine Vorgänger. Die Versorgung mit Wasser für seine Arbeiter war dafür Grundvoraussetzung. Deswegen entwickelte er eine Maschine, die Shaduf, und brachte Wasser vom Nil ins Land. Shaduf versorgte die Menschen mit Trinkwasser und ermöglichte den Anbau von Gemüse und Früchten.

Wasser bedeutete Leben. Überleben.
Das hat sich bis heute nicht geändert.

Walter
Kreisel

CEO, Founder

Manfred
Ledermüller

CTO & Co-Founder

Dr. Lothar
Stadler

CCO

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihren Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.